Mittwoch, 18 Oktober 2017

Anti-Aging

Anti-Aging-Medizin ist eine in den USA schon seit Jahren anerkannte und praktizierte wissenschaftliche Disziplin mit dem Ziel, vorzeitige Alterungsprozesse beim Menschen zu verzögern, aufzuhalten oder gar umzukehren. Dies bezieht sich klarerweise auf den ganzen Organismus und bedeutet im Einzelnen:

Erkennung von gesundheitlichen Risiken für die Entwicklung von Herzinfarkt, Schlaganfall, Osteoporose, Demenz, Krebserkrankungen und deren gezielte Prävention. Ein weiteres Ziel ist die Herstellung der optimalen körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit.

Als Fachärzte für Dermatologie ist unsere Zuständigkeit natürlich zuerst einmal fokussiert auf die Haut. Als Ärzte fühlen wir uns jedoch verpflichtet, uns um den gesamten Menschen zu bemühen. Es ist ja auch einleuchtend, dass Anti-Aging der Haut nur einen Sinn ergibt, im Kontext mit gesundheitsfördernden Massnahmen und Verhalten für den ganzen Organismus. Ein gesunder Lebensstil bezieht sich auf Ernährung, körperliche Aktivität, Sport, Genussmittel, Stress und psychosoziale Situation.

Für eine ausführliche Gesundheitsdiagnostik, mit der man die funktionelle Gesundheit unterschiedlicher Organbereiche (Herz-/Kreislaufsystem, Lungenfunktion, Gehirnfunktion, Gelenke, Muskulatur etc.) sowie des Hormonsystems und des Oxidationsstatus im Blut exakt bestimmen kann verweisen wir Sie selbstverständlich primär an Ihren Hausarzt , bei Bedarf können wir Sie an die entsprechenden Spezialisten überweisen.

Eines sei vorweggenommen:
Eine "Wunderkur" ist auch in der Anti-Aging-Medizin nicht möglich. Nichts desto weniger sollte mit Anti Aging möglichst früh, begonnen werden.
 

Hautalterung: intrinsic Aging extrinsic Aging

Der Alterungsprozess wird durch innere und äussere Faktoren beeinflusst. Wir unterscheiden somit eine intrinsische und eine extrinsische Hautalterung, die sich in ihrer Qualität für das Auge und auch mikroskopisch unterschiedlich äussert.

Die intrinsische Hautalterung wird durch genetische Einflüsse beziehungsweise Veranlagung und innere Faktoren bestimmt, sie wird betrachtet als natürlicher (physiologischer) Ablauf, welcher der biologischen Uhr folgt.

Die extrinsische Hautalterung hingegen wird durch äussere Umwelteinflüsse verursacht. Sie eilt dem natürlichen chronologischen Alter voraus. Zu den äusseren Faktoren, welche die Alterung der Haut beschleunigen, zählen wir Ultraviolett- Strahlung (von der Sonne und vom artifiziellen Solarium) Nikotin und der oxidative Stresse, wie er beispielsweise durch zu viele Kalorien entsteht.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Aus obigen Tatsachen ergibt sich eine logische Konsequenz: Anti-Aging der Haut beinhaltet zuerst einmal Verhinderung von Schadensanhäufung durch äussere Einflüsse, welche das extrinsische Altern verursachen. Also schützen wir uns vor zuviel Sonne, vermeiden wir Tabakrauch und kümmern wir uns um eine gesunde Ernährung (zB Mediterrane Diät).

Sonnenschutz Als erstes sollten wir uns überlegen wann und wie lange wir uns der Sonne exponieren, Es ist vernünftig, dem Sonnenlicht möglichst aus dem Weg zu gehen. Dieses ist besonders schädlich um die Mittagszeit von 11 00 bis 15 00, wenn der Anteil an UVB besonders hoch ist. Dabei ist auch zu beachten, dass UV Strahlen die Wolkendecke durchdringen, wohingegen die wärmenden Infrarotstrahlen nicht passieren.

Damit sollte nun nicht gesagt werden, dass wir unsere Aktivitäten im Freien aufgeben sollten. Sport und Wandern sind unserer Gesundheit zuträglich, ausserdem gibt es verschiedene Berufe, die im Freien verrichtet werden.

Dennoch hat diese prinzipielle Üeberlegung bleibende Berechtigung. Der älteste Sonnenschutz ist noch immer der beste: der Schatten. Zu diesem Schluss kommt Prof. Dr. S. Lautenschlager, Chefarzt Dermatologisches Ambulatorium Stadtspital Triemli Zürich. Aus seiner Literaturrecherche leiten sich folgende Empfehlung ab: Wer an die Sonne muss oder will, sollte unbedingt Sonnencrème auftragen. Und dies nicht zu knapp. Nur eine dicke Schicht kann die gefährlichen UV-Strahlen für eine begrenzte Zeit abwehren und gewissen Arten von Hautkrebs vorbeugen. So hoch die Sonnenschutz-Faktoren mittlerweile auch sind, bieten sie doch nur beschränkten Schutz für unsere Haut. Schützende Kleidung und zeitliche Reduktion der direkten Sonnenbestrahlung sind  immer noch die sichersten Massnahmen. Noch etwas zum Thema Kleider:  auch Textilien sollten wir  hinsichtlich ihres Sonnenschutzes differenziert betrachten. Dicht gewobene Baumwolle wie Jeansstoffe sowie Wolle oder Polyester schützen besser als normale Baumwolle, Leinen oder seidenähnliche synthetische Acetate, die zu viel Sonne durchlassen und keinen wirklichen Schutz gegen UV- Strahlen darstellen.

«Lautenschlager S, Wulf HC, Pittelkow MR. Photoprotection. The Lancet online publication]. May 3, 2007»
>> Link zu Hautkrebsprophylaxe „Vorbeugen um die eigene Haut zu retten“
 

Anti Aging Produkte Cremen für die tägliche Pflege

Die äusserlich auftragbaren Cremen und Lotionen haben alle eine gewisse Wirkung auf extrinsisches und auf intrinsisches Altern. Im Angebot steht eine Vielzahl von Kosmetika und Cosmeceuticals, die individuell alle ihre Bedeutung und Berechtigung haben.
Als Dermatologen werden wir keine Produktwerbung machen, möchten aber auf einige Inhaltstoffe hinweisen, bei denen die Datenlage, die deren Wirksamkeit beweisen, besonders konsistent ist. Allen voran sind die Derivate der Vitamin A Säure zu nennen ( Tretinoin und Retinaldehyde) . In gewissen Studien, die zT schon über 15 Jahre zurückliegen, konnte eindeutig gezeigt, dass sie die epidermale Regeneration positiv beeinflussen und auch Wirkung auf die Kollagensynthese in der Dermis (Lederhaut) haben. Sodann sind Vitamin C und E zu nennen, die ebenfalls in wissenschaftlichen Studien ihre Fähigkeit belegt haben, freie Radikale zu binden. Zu deren Bildung kommt es durch Sonnenlicht, Nikotinkonsum, sowie unter bestimmten Nahrungsmitteln. Freie Radikale fördern über Stimulation weiterer Enzyme den beschleunigten Abbau des kollagenen Gewebes.
Faktor Q10, weibliche Hormone und Hyaluronsäure sind weitere Stoffe, von den Anti- Aging Effekte nachgeweisen werden konnten.
 

Weitergehende Anti Aging Methoden

Anti Aging kann nicht mit einer Einzelmassnahme erreicht werden. Das gilt generell für den ganzen Organismus, so ist es auch bei der Haut. Es steht Anzahl von Massnahmen zur Verfügung, von denen hier Botox, Filler, Dermabrasion, Chemopeeling, Chirurgie, Laser- und Radiofrequenztechnik genannt seien. Vor deren Anwendung sollten Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden gegeneinander abgewogen werden. Die differenzierte Indikationsstellung und oftmals der kombinierte Einsatz der einzelnen Techniken hilft einerseits die Ergebnisse zu verbessern und andererseits die möglichen Nebenwirkungen zu reduzieren.